Ameisen bekämpfen: So haben die Plagegeister keine Chance

Startseite / Garten / Ameisen bekämpfen: So haben die Plagegeister keine Chance

 

Alle kennen sie und beachten sie normalerweise kaum: Ameisen. Die meiste Zeit kreuzen die kleinen braunen Tierchen unbescholten unsere Wege. Doch sobald sie sich auf der Terrasse oder in der Wohnung befinden, sind wir aufgeschreckt und suchen nach Möglichkeiten, die winzigen Krabbler zu beseitigen.

In der freien Natur sind Ameisen nützlich, denn sie verbessern den Boden und regen das Wachstum der Pflanzen an. Im Haus allerdings heißen wir sie nicht willkommen. Zum eigenen Schutz sollten Sie die Ameisen möglichst ohne schwere chemische Geschütze bekämpfen. Manchmal lässt sich das allerdings nicht verhindern.

Vorräte immer verschließen

Im Sommer lassen wir Türen und Fenster geöffnet, um die Wohnung zu lüften oder die Hitze der Nacht zu vertreiben. Für Ameisen ist das eine richtige Einladung. Wie ferngesteuert finden sie den Weg in Speisekammer und Vorratsschrank. Offene Lebensmittel sind ein gedeckter Tisch für Ameisen. Lassen Sie daher keine Schalen mit Tierfutterresten stehen, auch die ziehen Ameisen magisch an.

team of ants

Ameisen mit Hausmitteln bekämpfen

  • Ein ganzes Ameisenvolk können Sie komplett umsiedeln, wenn Sie einen Tonblumentopf, gefüllt mit Holzwolle oder Erde, umgedreht auf den Boden stellen. Dieses Gebilde stellt das Nest dar, in das die Ameisen gerne einziehen. Sobald sie ihr neues Domizil bezogen haben, können Sie den Topf an anderer Stelle fernab des Hauses platzieren.
  • Haben sich die Ameisen im Blumenkasten vor dem Fenster eingenistet, können Sie diesen immer wieder wässern und so das Ameisennest ausschwemmen. Gießen Sie kochendes Wasser hinein, werden die Tiere samt Brut abgetötet.
  • Wer keine Scheu vor Biodünger hat, kann eine Jauche ansetzen. 30 g getrocknetes Wermutkraut werden mit 10 Liter Wasser gemischt und müssen 14 Tage gären. Der Sud wird einfach über die betroffene Stelle gegossen.

Stark duftende Pflanzen vertreiben Ameisen

  • Ameisen haben eine Abneigung gegen ätherische Öle von Lavendel, Tausendgüldenkraut, Thymian, Kerbel oder Wacholderblättern. Wenn Sie Pflanzenteile hiervon auf die Ameisenstraße legen, verlieren die Tiere ihre Orientierung.
  • Als Gartenbesitzer können Sie auch Tomatenkraut verwenden. Bei diesem Geruch suchen Ameisen ebenfalls das Weite.
  • Zimtpulver und Backpulver beseitigen Ameisen auf natürlichem Weg. Die Stoffe werden direkt auf die Ameisenstraße gestreut. Hier setzen sie Ammoniak frei, welches für die Tiere beim Verzehr tödlich ist.
  • Ein in Essig getauchter Schwamm neben der Ameisenstraße ist ebenfalls sehr wirksam.
  • Kommen die Ameisen durch kleine Ritzen im Mauerwerk ins Haus, sollten Sie diese umgehend schließen. Verwenden Sie dazu beispielsweise Silikon, Acryl oder Gips.

Ameisenköder und andere Biozide richtig einsetzen

  • In hartnäckigen Fällen müssen Sie zu Bioziden wie Ameisenköder oder Ameisenstreu greifen. Gerade wenn Kinder im Haushalt leben, sollten Sie dieses aber vorsichtig verwenden. Lesen Sie vor Gebrauch die Hinweise auf der Packung.
  • Ameisenköder sind flache, runde Dosen mit einer Öffnung und dem Lockmittel im Inneren. Sie eignen sich zur Bekämpfung von Ameisen im Haus und auf der Terrasse und werden auf Laufwegen der Ameisen platziert. Die Tiere krabbeln durch die Öffnung in den Köder, wo sie vernichtet werden.
  • Haushaltsinsektizide in Sprühflaschen schaffen auch bei Ameisen schnelle Abhilfe, können aber die Schleimhäute reizen und sind vor Kindern sicher aufzubewahren.

Liebe Grüße,

Ihre Steffi
vom QUELLE Online Team

Stefanie

Steffi weiß bestens Bescheid wenn es um das Thema Haushalt geht. Sie hat stets nützliche Tipps & Tricks auf Lager. Auch Gesundheits- und Nachhaltigkeitsthemen sind bei ihr bestens aufgehoben.

 
 

Ein Kommentar

  1. Vielen Dank für diese tollen Tipps!
    Ich hatte selbst in meiner alten Erdgeschoss Wohnung Ameisen und kämpfte mit ihnen, bis ich dann einfach Klebeband, Bauschaum und Dichtband verwendet habe 🙂 Einfach zum Aufhalten und um ihnen den Weg abzusperren.

     

Teilen Sie uns Ihre Meinung zum Thema mit!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.